Gegenstandssuche

Was ist das?

 

 

Gegenstandssuche ist die Suche von Kleinstgegenständen – der Hund wird auf einen bzw. seinen persönlichen Suchgegenstand konditioniert und soll diesen in verschiedenen Umgebungen mit Hilfe seiner Nase suchen und uns anzeigen.

Die Gegenstandssuche wurde als wohnungstaugliche Beschäftigung entwickelt, deshalb sollen bei der Anzeige keine Nachbarn gestört (wie etwa beim Bellen) oder Möbel kaputt gemacht werden (zum Beispiel durch Kratzen). Die Anzeige erfolgt passiv im Liegen mit der Nase ganz dicht am Gegenstand.

 

Das Ziel ist, das der Hund seinen Gegenstand selbständig ganz ruhig und konzentriert sucht, sich dabei nicht ablenken lässt oder seinen Menschen „um Hilfe fragt“. Sobald der Hund den Gegenstand genau lokalisiert hat, soll er sich so schnell wie möglich hinlegen und seine Nase so dicht es geht und ganz ruhig am Gegenstand halten. Der gesamte Fokus des Hundes sollte auf den Gegenstand gerichtet sein: kein Schielen zum Menschen, kein Ausrichten des Hundes in Richtung der Belohnung oder ähnliches. Kratzen, den Gegenstand ausgraben, bellen oder andere aktive Dinge am Suchgegenstand sind nicht erwünscht.

 

Warum ist das so gut für den Hund?

 

Weil es ganz sehr viel Spaß macht!

Nasenarbeit ist eine tolle Form der Beschäftigung und Auslastung für den Hund und was manchmal recht einfach und nicht besonders spektakulär aussieht, macht die Hunde wirklich richtig müde!

Die Hunde müssen sehr konzentriert und vor allem ruhig arbeiten, um ihren kleinen Suchgegenstand zu finden. Endlich gefunden, muss dieser auch noch ruhig und fokussiert angezeigt werden. Gar nicht so einfach für viele Hunde.

 

Die Nase ist flächenmäßig das größte Organ des Hundes und viele Hunde haben sie ständig im Einsatz.

Sie funktioniert bereits bei den Welpen und meist auch bis ins hohe Alter.

Ebenso ist die Gegenstandssuche für alle Hunde geeignet, die körperlich beeinträchtigt sind.

Beim der Suche ist keine extreme Schnelligkeit oder Wendigkeit gefragt.

 

 

Was brauchen wir?

 

- einen Klicker

- ganz viele kleine, weiche Leckerchen, die der Hund schnell schlucken kann und gerne frisst

( bitte nichts, woran der Hund lange herum kauen muss)

- die Leckerchen so deponiert, dass ihr schnell eure Futterhand auffüllen könnt 

( also z.B. ein Futterbeutel)

- einen länglichen Suchgegenstand

( z.B. ein Radiergummi, Wäscheklammer aus Holz oder ein Kugelschreiber)

- eine kleine Aufbewahrungsbox für den Gegenstand

 

 

Kosten: 

 

90€

 

Wir arbeiten in einer Kleinstgruppe mit 4 Teilnehmern.

Es sind immer 2 Hunde gleichzeitig an der Reihe.

So können wir auch voneinander lernen.